· 

Wie geht Bahnfahren?

Klimafreundliche Mobilität bedeutet mehr als Fahrzeiten!

“Auf die Schienen, fertig, los!” heißt ein am 27.10.2021 erschienener Report im Auftrag von Greenpeace. Es werden dort 51 (21) von 150 der meist genutzten Flugstrecken innerhalb der EU identifiziert, die in weniger als 6 (4) Stunden auch per Bahn zurückgelegt werden könnten. Ist Fahrzeit wirklich alles, um Menschen vom Flugzeug in die Bahn zu locken?

Aus heutiger Sicht scheinbare unnötige und umweltbelastende kurze Flugverbindungen haben aus folgenden Gründen ihre Berechtigung:

  • Keine oder nur mit sehr langen Reisezeiten verbundene Alternativen (z.B. zwischen Inseln oder über Gebirge).
  • Umsteigeverbindungen beim Fehlen direkter Verbindungen (z.B. Innsbruck - Frankfurt - Barcelona) oder Anschlussflüge zu Langstrecken (Innsbruck - Frankfurt - New York).

Reisen zu Inseln, die nicht auch mit dem Zug bedient werden, berücksichtigt der o.g. Report nicht. Bei den Umsteigeverbindungen wird allerdings nicht beachtet, dass die Interkonnektivität zwischen Bahn und Flugzeug nicht denselben Komfortfaktor hat, wie eine durchgebuchte Flugreise. Als Beispiele für nicht notwendige Flugstrecken werden die Verbindungen Brüssel - Amsterdam, Paris - Amsterdam, Madrid - Barcelona und Berlin - Frankfurt genannt. Bei allen diesen Verbindungen ist zu vermuten, dass der Anteil der Transferpassagiere sehr hoch ist: Paris und Amsterdam sind die Drehkreuze einer Fluggesellschaft (Air France/KLM) und die größte Stadt Deutschlands hat nahezu keine Langstreckenverbindungen und muss deshalb an den größten deutschen Hub angebunden sein.

 

Natürlich ist eine Änderung des Reiseverhaltens und damit von Gewohnheiten anstrengend. Es gibt dennoch viele Gründe, die es nicht ganz einfach machen, statt des Fliegers die Bahn zu benutzen:

  • Reisezeit bei Tagesreisen: Angenommen, ein Meeting auswärts dauert zwischen 4 und 8 Stunden. Tagesreisen mit der Bahn sind dann möglich, wenn man mit der Bahn max. 4 Stunden, also 8 Stunden hin- und zurück, von Haus zu Haus unterwegs ist. Das würde immerhin noch 21 Verbindungen in Europa betreffen und 24,1% der Fluggäste (wobei hier wieder die Umsteiger herauszurechnen wären).  
  • Reiserichtlinien in Unternehmen machen das Fliegen attraktiver - auch bei längeren Reisezeiten: Wenn Business-Class im Flieger, aber nur 2. Klasse in der Bahn gebucht werden kann und die erflogenen “Miles and More” privat genutzt werden dürfen, ist das Buchungsverhalten sicher vorhersehbar.
  • Preisgestaltung: Immer noch gibt es Flugverbindungen, die nicht nur zeitlich sondern auch preislich attraktiver als die Bahnverbindungen sind. Hier muss allerdings bei Preisvergleichen kritisch geprüft werden, ob beim Flug wirklich alle Kosten inkludiert sind (z.B. Taxi von der Innenstadt zum Flughafen) und die Buchungsfristen dieselben sind. 
  • Sitzplatzgarantie: Leider schon mehrmals erlebt: Wenn der vorhergehende Zug ausfällt, weniger oder andere Wagen eingesetzt werden, nützt die Sitzplatzreservierung gar nichts. Im Flugzeug passiert dies nicht.
  • Anschlussgarantie: Eines der wichtigsten Instrumente, um Umsteigern die Anreise zum Flughafen mit der Bahn schmackhaft zu machen. 
  • Gestaltung der Konnektivität zwischen Verkehrsmitteln (inkl. Gepäck): Wie wichtig dies ist, zeigt die Streichung der Flugstrecke Nürnberg - München, die fast ausschließlich von Umsteigern genutzt wurde. Die Alternative - ein Bus von Nürnberg zum Flughafen München - wird kaum genutzt. Die Fluggäste fliegen nun über Frankfurt, Paris und Amsterdam. Konnektivität zeigt sich auch beim Reisen mit Gepäck: Während das Gepäck bei einem Umsteigeflug nach Aufgabe am Startflughafen nicht mehr belastet, muss es bei Bahnreisen - teilweise über mehrere Etagen - selbst bewegt und verstaut werden.
  • Attraktivität des Aufenthalts (Bahnhof vs. Flughafen): Wenn der Flieger Verspätung hat, sitzt man weiterhin im Warmen. Für 200 Fluggäste ist immer Platz. Kein Wartebereich im Bahnhof und erst recht nicht die DB Lounge (zu der der Zutritt je nach gebuchter Reiseklasse und Bahncard-Status sowieso beschränkt ist) könnte den Ansturm von ca. 400 auf einen ICE wartenden Fahrgästen verkraften. 

Was wären die dringlichsten Maßnahmen bei der Bahn (ausgehend von der Situation in Deutschland und Österreich), um wettbewerbsfähig gegenüber dem Kurzstreckenflug zu werden?

  • Einführung der Möglichkeit von Komplettbuchungen über alle Verkehrsträger inkl. Anschlussgarantie (vom Taxi oder ÖPNV via Bahn bis zum Flugzeug). Eine Komplettbuchung lässt sich mit einem Gepäckservice von Haus zu Haus verbinden. Damit ist nicht der DB-Kuriergepäckservice gemeint, wo das Gepäck weit vor Start der Reise abgeholt wird. Sondern Servicekräfte die z.B. helfen, Gepäck vom Taxistand zum Zug zu bringen. Mit beiden Maßnahmen wäre auch das Konnektivitätsproblem behoben.
  • Unterschiedliche Anrechnung von Reisezeit als Arbeitszeit: Eine Fahrt mit der Bahn erlaubt, zumindest bei wenigen Umstiegen, mehr Arbeitszeit als ein Kurzstreckenflug. Wenn Reisezeiten mit der Bahn bspw. zu 75% als Arbeitszeit zählen, aber Flüge nur zu 25%, könnte sich sicherlich - sofern Überstunden erfasst und vergütet werden - ein Umdenken ergeben.

Letztendlich muss eine Bahnreise insgesamt und an allen Teilen der Kette genauso komfortabel sein, wie die Benutzung des Flugzeugs. Es gibt mehr Flughäfen mit überdachten Taxiständen als Bahnhöfe, die dies bieten  ...

 

Fazit: Nicht alle gegen das Bahnreisen aufgeführten Gründe lassen sich (zeitnah) beheben. Allerdings war Bahnfahren schon attraktiver, wie in einem Musikvideo des Pop- und Rockkünstlers Prince zu sehen ist. Dies wäre sicher ein erster Schritt, um dem Bahnfahren auf kürzeren Strecken gegenüber dem Flugzeug wieder einen Vorteil zu verschaffen.

 

Quelle:

 

“Train alternatives to short-haul flights in Europe” OBC (Osservatorio Balcani e Caucaso Transeuropa) Report for Greenpeace (Zugriff 30.10.2021)

Download
Mobilität und Fahrzeit
Klimafreundliche Mobilität bedeutet mehr als Fahrzeiten. Ist Fahrzeit wirklich alles, um Menschen vom Flugzeug in die Bahn zu locken?
Mobilität und Fahrzeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 873.5 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0